Julia Steinmetz ist vom Bundeswettbewerb "Jugend debattiert" mit 11. Platz in ihrer Altersgruppe zurückgekehrt

Am Wochenende (26./27.6) fand in Berlin die Endrunde des Bundeswettbewerbs „Jugend debattiert“ statt. Dort maßen sich die 64 besten Nachwuchs-Rhetoriker aus ganz Deutschland miteinander und debattierten sehr anspruchsvolle Themen. Gestritten wurde unter anderem über den Abschluss des Freihandelsabkommens TTIP in der Altersklasse II (Klasse 10-13). Julia debattierte zu der Einführung von Körperkameras für Polizisten und ob Lehrer Geschenke annehmen dürfen. Julia hatte einen schweren Start. Ihr Mitdebattant wollte sich mit niemandem absprechen und hat sie in der freien Aussprache zweimal unterbrochen. Insgesamt erreichte sie dennoch von den 32 Debattanten in ihrer Altersklasse den 11. Platz. Zuvor hatte sie sich gegen rund 200.000 Schüler, die von fast 8000 Lehrkräften an über 1000 Schulen trainiert wurden, durchgesetzt. Da sie jetzt nicht unter den besten sechs gelandet ist, wird sie im nächsten Jahr nicht für die höhere Altersklasse gesperrt und kann ihr geamtes Wissen aus den Rhetorikseminaren, die sie mit ihren Siegen bestreiten durfte, anwenden. 

Am 27. Februar ging der Regionalwettbewerb bei "Jugend debattiert" über die Bühne

An diesem Tag kamen im Runge-Gymnasium die besten Diskutierer zusammen, die sich zuvor an fünf Schulen in Oberhavel qualifiziert hatten.


Am besten diskutiert: Jascha Rades, Paula Seelig, Janina Lettow, Carl Exner,Marten IIgeroth, Julia Steinmetz,
Neeltje Schilling und Sean Kenny (von links). Vier Schüler qualifizierten sich für die Teilnahme
am Landeswettstreit in Potsdam.

Julia Steinmetz wird Brandenburg auf Bundesebene vertreten! 

Drei Rungeschüler/innen(Julia Steinmetz, Marten Igeroth, Jascha Rades) traten am 20.4. beim Landeswettbewerb Jugend debattiert im neuen Landtag in Potsdam gegen die besten Debattanten Brandenburgs an. In zwei Landesqualifikationsrunden zeigten sie Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.

In der Altersgruppe I (Klasse 8/9) konnte sich Julia Steinmetz (9.2) für das Finale qualifizieren. Hier debattierte sie: Sollen an weiterführenden Schulen alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet werden, im Rahmen eines Schulausflugs einen Ort des Gedenkens an die deutsche Teilung zu besuchen? Sie schaffte es, die Jury von sich zu überzeugen. Mit dem 2. Platz im Landesfinale hat sie ein Rhetorikseminar auf Burg Rothenfels zusammen mit den Siegern und Zweiten der anderen Bundesländer gewonnen.

Am Freitag, dem 26.6. findet dann die Bundesqualifikation statt.

Jugend debattiert am 29.01.15 - schulinterner Wettkampf

Am 29.1. fand der schulinterne Wettkampf mit sieben parallelen Debatten statt. Dank der Professionalität unserer langjährigen Schüler/innen-Juroren verlief der Wettbewerbstag reibungslos. Vielen Dank an alle Debattanten, Juroren, Zeitnehmer, Helfer und Unterstützer!

10./11. Klassen:

1. Jascha (11), 2. Paula (11), 3. Tessa (11), 4. Anna (10.3)

8./9. Klassen:

1. Julia (9.2), 2. Marten (8.4), 3. Timm Ole (9.2), 4. Yannik (8.2)

 

 B. Ehrig

Runge debattiert im Landtag

Heute, am 7.4. fand der Landeswettbewerb "Jugend debattiert" im neuen Landtag in Potsdam statt. Für das F.F. Runge Gymnasium debattierten Julia Steinmetz (8.2) in der Altersklasse I (8./9. Klasse) und Tessa Lucette Ohme (10.1) in der Altersklasse II (ab 10. Klasse).

Dabei waren die Themen dieses Jahr sehr schullastig mit: Sollen in Brandenburg Computerspiele als Lernmittel in der Schule zugelassen werden (AK I) und soll in Brandenburg die Akzeptanz sexueller Vielfalt im Bildungsplan verankert werden und eine Quote für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund eingeführt werden? (AK II)

Julia Steinmetz schaffte es ins Finale und musste sich dort mit: "Soll in Brandenburg die verbindliche Lehrerempfehlung für den Besuch weiterführender Schulen aufgehoben werden?