Friedlieb Ferdinand Runge-Preis

Zielsetzung

Der Preis wird einem Schüler, einer Schülerin oder einer Schülergruppe verliehen, die sich um das Ansehen der Schule verdient gemacht hat. Er soll herausragende Leistungen würdigen, die auf wissenschaftlichem, publizistischem, kulturellem, sportlichem sowie sozialem Gebiet erbracht wurden.

Bedingungen

Der Preis kann jährlich an einen Schüler oder an eine Schülerin des 11. Schuljahres oder an eine Schülergruppe verliehen werden.

Vorschlagsrecht

Das Vorschlagsrecht haben Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums, Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und die Mitglieder des Fördervereins. Der Vorschlag muss bis zum 30. April des jeweiligen Jahres eingereicht werden. Die Verleihung erfolgt am Schuljahresende.

Jury

Der Vorschlag wird an eine Jury eingereicht, die aus dem Vorstand des Fördervereins, einem Mitglied des Lehrerkollegiums und einem Vertreter der Schülerschaft (bestimmt durch die Schülerkonferenz) besteht. Die Entscheidung der Kommission ist unanfechtbar. Die Jury hat sechs Stimmen, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden des Fördervereins.

Der Preis

Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Prämie von 180 Euro. Eine Veröffentlichung in der Lokalpresse sollte angestrebt werden.

Preisträger

  • 2017 – Nia Fehlow
  • 2016 – Ronja Liebenrodt
  • 2015 Charlotte Pioch
  • 2014 – Lukas Lonser
  • 2013 – Justus Henze
  • 2012 – Bianca Kühl und Linn Jenschovar
  • 2011 – Julia Pöhlmann
  • 2010 – Moritz Krüger
  • 2009 – Tristan Hoffmann und die Technikgruppe
  • 2008 – Friedericke Fischer und Johannes Pogoda
  • 2007 – Madleen Knauth
  • 2006 – Max Joachim
  • 2005 – Frank Fuhlbrück
  • 2004 – Hannes Rössler
  • 2003 – Jennifer Collin
  • 2002 – Marcus Witzky
  • 2001 – Christine Riemer, Jasmin Pinnow
  • 2000 – Sebastian Grzecza
  • 1999 – Mathias Knospe
  • 1998 – keine Preisvergabe
  • 1997 – Theatergruppe „OBST”
  • 1996 – Redaktion „Der Penner”
  • 1995 – Christian Honig
  • 1994 – Tino Kunert